Bahnhöfe der historischen Eisenbahnen

Auf den Spuren der industriellen Vergangenheit des Schaumburger Landes

Bahnhof Rinteln-Nord

Beim Bahnübergang Mindener Straße befindet sich hinter dem Lidl-Parkplatz das Gleis, an dem die Museumsbahnen im Regelfall halten. Im privat genutzten Bahnhofsgebäude „Rinteln-Nord“ befinden sich öffentliche Toiletten. Ein paar Schritte weiter ist der Bahnhof der Deutschen Bahn AG; von hier ab fährt die Dampfeisenbahn Weserbergland bei ihrer „Weserbergland-Rundfahrt“ (bitte Fahrpläne beachten!); gegenüber ist der Busbahnhof. Zu Fuß gelangt man in ca. 20 Minuten zur Weser (zeitweise Personenschifffahrt) und in die sehenswerte historische Altstadt. Lebendiger Marktplatz und Fußgängerzone, vielfältige gastronomische Angebote und eine Reihe unterhaltsamer Veranstaltungen das ganze Jahr über laden zum Verweilen und Entdecken ein.

Bahnhof Steinbergen

Vom Bahnübergang der Bückeburger Straße (B 83) gelangt man mit ein paar Schritten zum Bahnsteig; die dort befindlichen Gebäude sind jedoch Privatbesitz. Auf der anderen Straßenseite, Am Försterkamp / Messingbergstraße befinden sich Hinweise und Ausschilderungen zu verschiedenen Wanderwegen. Geht man die B 83 ein Stück bergauf und biegt an der großen Kreuzung rechts ab, kommt man an der Arensburg vorbei und weiter unten, an der Ampel wieder rechts, zum Parkplatz und Aufgang zur „Erlebniswelt Steinzeichen“. Neben vielfältigen naturorientierten und lehrreichen Angeboten für die ganze Familie kann man die grandiose Aussicht von der Aussichtsplattform „Jahrtausendblick“ genießen und neuerdings auch zu einem „Air-Trail-Park“ gelangen.

Bahnhof Bad Eilsen

Am Ende der Bahnhofstraße befindet sich das Bahnhofsgebäude, welches heute aber privat genutzt wird. Geht man rechts daran vorbei, gelangt man zum Bahnsteig. Bad Eilsen bietet das typische Ambiente eines Kurortes mit großem Kurpark und vielfältigen gastronomischen Angeboten sowie Wandermöglichkeiten wie beispielsweise durch den Harrl zum Idaturm.

Bedarfshaltepunkt Krainhagen

An dieser hübschen Anlage hält der Schienenbus, wenn man sich bemerkbar macht oder als Fahrgast rechtzeitig vorher dem Schaffner Bescheid sagt. Er liegt neben dem Bahnübergang Winternstraße, man gelangt über den Parkplatz des Seniorenheimes dorthin. Die schöne Umgebung lädt zu erholsamen Spaziergängen ein.

Bahnhof Obernkirchen

Der Bahnhof präsentiert sich auf den ersten Blick unverändert wie aus den 1960er Jahren. Der Fahrkartenschalter ist original erhalten, und die alte Bahnhofswirtschaft wurde im Stil der Alten Zeit liebevoll renoviert. An den Fahrtagen sind dort Speisen und Getränke sowie Kaffee und Kuchen erhältlich; außerdem stehen natürlich Toiletten und eine Wickelkommode zur Verfügung. Es bietet sich eine Stadterkundung mit Stift und Stiftskirche, Garten Brockmann, Bergbaumuseum u. v. m. an (bitte vorher wegen Öffnungszeiten erkundigen). Oder man wandert zu den berühmten Obernkirchener Sandsteinbrüchen mit den sensationellen Saurierfährten.

Bedarfshaltepunkt Nienstädt

Der Schienenbus hält hier, wenn man sich bemerkbar macht oder als Fahrgast rechtzeitig vorher dem Schaffner Bescheid sagt. So kann auch dieser Ort als Ziel oder Ausgangspunkt für Spaziergänge genutzt werden.

Bahnhof Stadthagen-West

Ein Bahnhofsgebäude gibt es hier nicht mehr, der Bahnsteig liegt auf dem Betriebsgelände des Vereins „Dampfeisenbahn Weserbergland“. An den Fahrtagen wird die Pforte (gegenüber Netto-Markt) aufgeschlossen. Von dort vorbei am Jawoll-Markt kommt geht man auf den Bahnhof der Deutschen Bahn AG zu, wo auch Regional- und S-Bahnen halten (Strecke Minden-Hannover). Nach rd. 20 Min. Fußweg gelangt man zum historischen Stadtkern. Stadhagen, die Stadt der Weserrenaissance lädt zu einem Stadtbummel ein. Machen Sie hier eine kleine Pause und erkunden Sie den Marktplatz, eine wunderschöne Fußgängerzone, die St. Martini Kirche und das berühmte Mausoleum - ein vielseitiges Ensemble von Renaissancebauwerken. Das siebeneckige Mausoleum ist eines der bedeutendsten Zeugnisse der Spätrenaissance und findet internationale Beachtung 

weiterlesen