Museumslandschaft Amt Rodenberg e.V.

Im ehemaligen Ständehaus der Rodenberger Burg befindet sich seit 1981 das Heimatmuseum, das vom Heimatbund Rodenberg und Umgebung e.V. betrieben wird. Das Ständehaus ist das letzte Gebäude, das von der ehemaligen Wasserburg Rodenberg nach dem großen Stadtbrand im Jahre 1859 erhalten geblieben ist. Ursprünglich als zweigeschossiger Saalbau errichtet, diente es bis 1640 den Schaumburger Landständen als Versammlungsort. In der Vergangenheit wurde das Ständehaus ganz unterschiedlich genutzt. Mitte des 20. Jahrhunderts befand sich hier ein Bekleidungslager. Von 1950 bis 1975 war der Bau als katholische Kirche „Mariä Himmelfahrt“ geweiht. Der Heimatbund eröffnete schließlich 1981 das Heimatmuseum. Die Schwerpunkte der Sammlung sind die Stadtgeschichte, eine umfangreiche Ausstellung der Schaumburger Tracht des hiesigen Raumes, u.a. die Herstellung von Trachtenstücken, die Textilherstellung "Vom Flachs zum Leinen", landwirtschaftliche Geräte, ländliches Handwerk und bäuerlicher Hausrat. Die Entwicklung der Stadt Rodenberg im Schutz der Burg, die Baugeschichte der Burg und der Verteidigungsanlagen nehmen einen bedeutenden Stellenwert in der Darstellung ein. Die Stadtgeschichte wird aber noch durch andere Themen in der Ausstellung erlebbar gemacht. Ganz besondere Persönlichkeiten, wie z.B. Konrad Röhler, ein unfreiwilliger Weltreisender aus dem 16. Jahrhundert, oder Rodenbergs berühmtester Sohn Julius (Levy) Rodenberg zeugen davon, dass Geschichte auch vor unserer Haustür stattfand. Das Freilichtmuseum Rodenberg besteht aus dem ehemaligen Schlossbereich mit dem erhaltenen "Ständehaus", Wall und Graben, sowie zwei Artillerietürmen (sechseckige Bastei und Rondell) aus der Zeit um 1500 mit daran angebauten Stauwehren. Die von 2000 bis 2004 ergrabene und teilrestaurierte Anlage ist in Deutschland einmalig. Die gut beschilderten Außenanlagen sind ganzjährig begehbar. 
Von Mai bis Oktober können an Sonntagen von 15.00 bis 17.00 Uhr im Rahmen von Führungen die Innenräume der beiden Türme besichtigt werden.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

www.museumslandschaft-rodenberg.de