Teilen
Merken
Drucken
Tour hierher planen
Einbetten
Kirchen / Klöster

St. Martini-Kirche Stadthagen

· 1 Bewertung · Kirchen / Klöster · Schaumburger Land · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schaumburger Land Tourismusmarketing e.V Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • St. Martini-Kirche Stadthagen Kanzel
    / St. Martini-Kirche Stadthagen Kanzel
    Foto: Christian Wyrwa, Schaumburger Land Tourismusmarketing e.V
  • / St. Martini-Kirche Stadthagen Gewölbe
    Foto: Christian Wyrwa, Schaumburger Land Tourismusmarketing e.V
  • / St. Martini-Kirche Stadthagen
    Foto: Christian Wyrwa, Schaumburger Land Tourismusmarketing e.V
  • / St. Martini-Kirche Stadthagen außen
    Foto: Christian Wyrwa, Schaumburger Land Tourismusmarketing e.V
  • / Mausoleum Stadthagen
    Foto: K.H. Krull, Schaumburger Land Tourismusmarketing e.V
  • / Alte Lateinschule Stadthagen
    Foto: Stadt Stadthagen, Stadt Stadthagen

 Von den Kirchen, die es im Mittelalter in Stadthagen gab, war die St. Martini-Kirche die eigentliche Pfarrkirche und somit der Mittelpunkt des kirchlichen Lebens.

1230 wird in der Geschichte eine Kirche erwähnt, die, da zu klein, 1318 zugunsten einer größeren Kirche weichen musste. Noch heute sind von diesem Gebäude der über 42 m hohe Turm und in teilen die Ummauerung vorhanden. Die dreischiffige gotische Hallenkirche mit den drei Anbauten entstammt verschiedenen Bauperioden des Mittelalters.

Im Turmdurchgang befindet sich hinter einem schmiedeeisernen Gitter das 4,5 Meter hohe und 9 Meter breite steinerne Grabdenkmal des Grafen Otto IV. (1544 bis 1576) zwischen seinen beiden Frauen. Das Grabmal wurde 1581 von seiner zweiten Frau Elisabeth Ursula von Braunschweig-Lüneburg eingeweiht. Es stand bis zur Restaurierung der Kirche in den 1970er Jahren im Chor der Kirche. Graf Otto IV. führte die Reformation in seinen Grafschaften Schaumburg und Holstein-Pinneberg ein und ließ auch das Schloss Stadthagen bauen. Der erste evangelische Prediger war Jakob Dammann, der im Jahr 1558 als Hofprediger und kurze Zeit später auch als Stadtprediger nach Stadthagen kam. Weiter sind im Durchgang zwei Begräbnistafeln aus den Jahren 1539 und 1559 zu sehen: rechts für Ludolph Bulle, links für Christoph von Münchhausen.

Links vom Turmdurchgang befindet sich die Fürstenloge, gebaut vom Grafen Otto IV. Sie trägt sein Wappen und die seiner beiden Frauen sowie das Wappen des Fürsten Georg von Schaumburg-Lippe (1893 bis 1911) und seiner Frau. Die übrigen Felder zeigen die Apostel und Christus.

Im Mittelschiff der Kirche hängt an einer Kette ein lebensgroßes Triumphkreuz. Neben ihm stehen Maria und Johannes.

Kostbarstes Ausstattungsstück der Kirche ist das Altarretabel, das im Jahr 1460 in einer flandrischen Werkstatt hergestellt wurde. Ursprünglich handelte es sich um einen Flügelaltar. Im Jahr 1585 wurde er auf Veranlassung und auch auf Kosten des Kanzlers von Wietersheim umgebaut und um die Hälfte verkleinert und mit einem Rahmen im Stil der Renaissance gefasst. Im Schrein befinden sich die mittelalterlichen Schnitzreliefs der Passion Christi. Darüber ist ein Reisealtar in den Aufbau integriert, dessen alabasternes, marmorähnliches Relief ebenfalls die Kreuzigung zeigt, darüber die Auferstehung Christi und Gott Vater. Flankiert wird der ehemalige Reisealtar durch weitere Reliefs aus dem mittelalterlichen Flügelaltar. Das Retabel bildet so, aus mehreren Teilen zusammengesetzt, ein künstlerisch harmonisches Ganzes.

Die Kanzel aus dem 16. Jahrhundert zeigt neben Christus als Weltherrscher Paulus mit Schwert und Buch, Johannes schreibend mit Adler, Lukas schreibend mit einem Stier, Markus mit dem Löwen, Matthäus mit dem geflügelten Menschen. Unter jedem der Bilder sind ein bärtiger Kriegerkopf sowie das Nesselblatt der Schaumburger zu sehen. Zwei lateinische Inschriften weisen auf die Bilder hin. Eine Rarität ist eine der wenigen erhaltenen mechanischen Predigtuhren.

Die schaumburg - lippischen Landesherren bestatteten hier von 1625 bis zur Vollendung des neuen Mausoleums in Bückeburg im Jahre 1918 ihre Angehörigen.

An der Hinterseite der St. Martini-Kirche schließt sich das 1609 vom Fürsten Ernst von Schaumburg bis 1622 errichtete fürstliche Mausoleum an. (Quelle: wikipedia)

 

Öffnungszeiten

Heute geöffnet
Montaggeschlossen
Dienstag13:00–17:00 Uhr
Mittwoch13:00–17:00 Uhr
Donnerstag13:00–17:00 Uhr
Freitag13:00–17:00 Uhr
Samstag10:00–14:00 Uhr
Sonntag13:00–17:00 Uhr
outdooractive.com User
Autor
Olaf Boegner
Aktualisierung: 16.10.2019

Öffentliche Verkehrsmittel

Elektronische Fahrplnauskunft EFA.

Parken

Parkplatz am Schloss.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)
Olaf Boegner
Die St. Martini-Kirche, das angrenzende Mausoleum, der Landsbergsche Hof, die Zehntscheune und das Schloss Stadthagen bilden ein außergewöhnliches Renaissance-Ensemble.
mehr zeigen

Fotos von anderen


St. Martini-Kirche Stadthagen

Am Kirchhof 3-4
31655 Statdhagen
Telefon 05721 -780 70

Eigenschaften

Ausflugsziel Familien Schlechtwettertipp
  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Neuer Punkt
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
  • 2 Touren in der Umgebung
Wanderungen · Schaumburger Land

Stadtrundgang Stadthagen

18.10.2018
leicht geöffnet
1,6 km
0:24 h
5 hm
7 hm
ROTE ROUTE Startpunkt „Rote Route“, Am Markt – Niedernstraße –Synagoge – St. Martini-Kirche mit Mausoleum – Alte Lateinschule– Landsbergscher ...
von Olaf Boegner,   Schaumburger Land Tourismusmarketing e.V
29.04.2015
mittel
61,9 km
4:13 h
300 hm
295 hm
Mit dem Rad durch Hannover und das Land drum herum Die Kulturroute ist ein Fernradweg, der die kulturellen Leuchttürme in Hannover und den ...
1
von Olaf Boegner,   Schaumburger Land Tourismusmarketing e.V
  • 2 Touren in der Umgebung